PAS-Coaching für entfremdete Eltern, deutschlandweit

Dienstag, 29. Dezember 2020

"Ich habe ja gefragt, das Kind will aber von selbst nicht!" - Wenn die Kinder den Umgang/Kontakt verweigern.

Reisende zwischen den Welten.

Übergänge sind ein normaler Bestandteil eines durchschnittlichen und von gesunden Veränderungen geprägten Lebens. Hin und wieder eine Veränderung  - das ist doch das Salz des Lebens!
Oder so ähnlich.
Viele Trennungskinder bewegen sich regelmäßig zwischen zwei Welten, zwei elterlichen Strukturen: dem mütterlichen und dem väterlichen Umfeld. Für Trennungskinder also kann das Leben hin und wieder ganz schön versalzen schmecken. Weil die Übergänge eben so häufig vorkommen. Und kaum hat man sich auf eine Veränderung eingestellt, schon geht es wieder zurück - wo es zwar auch schön war und ist, aber wo eben wieder eine Umstellung erforderlich ist. Und die kostet so viel Kraft, weil Mama und Papa eben nicht mehr miteinander auskommen.

Umgangsboykott, Eltern-Kind-Entfremdung, PAS, EKE, Beide Eltern, getrennt erziehen
Foto: Shlomaster auf Pixabay

Ja, es kostet jedes Mal Kraft - nicht nur die Kinder, übrigens, sondern auch ihre  Eltern, Stiefeltern, Großeltern, Geschwister. Ein Kraftakt, der aufgrund von ungünstigen Trennungskonstellationen zu einer wahren Herkulesaufgabe werden kann.

So, dass man eben irgendwann vielleicht sogar eine Angst vor diesem Kraftaufwand entwickelt hat und ihn eben nicht mehr will. Vor allem, wenn man noch klein ist und um einen und in einem ohnehin schon so viele Veränderungen passieren. Oder in der Pubertät, wo man schon genug Veränderungen mitmachen muss, um überhaupt noch dazuzugehören.

Der Übergang vom Elternteil A (Struktur I) zum Elternteil B (Struktur II) kann und darf zwar, wie jeder andere Übergang im Leben, von Ängsten und Unsicherheiten begleitet werden – es kommt lediglich auf die Ausprägung dieser Ängste an und auf den jeweiligen Umgang (der Eltern und somit des Kindes) damit.

Ein Übergang von Elternteil A zum Elternteil B stellt nämlich nur eine der zahlreichen Übergangssituationen im Leben eines Menschen dar - könnte man an dieser Stelle sagen. Es handelt sich demzufolge um eine recht normale Situation, wie sie in einem durchschnittlichen Leben vielfach vorkommt. Hierzu gehören im Leben eines Kindes beispielsweise biologische Übergangssituationen (z.B. der Übergang in die Pubertät), logistische Überganssituationen (neuer Wohnort) soziale Übergangssituationen (neue Schule und Kontakte) und vieles mehr. Doch im Falle von Trennungskindern gibt es einige Unterschiede.

Form und Inhalt.

Auch wenn Übergänge alles Mögliche beinhalten können, so haben sie alle grob dieselbe Form und denselben Ablauf: Struktur I ist im Begriff, sich temporär oder vollständig aufzulösen. Struktur II jedoch bannt sich erst an, ist allerdings noch nicht physisch präsent und kann deshalb nur kognitiv, jedoch nicht physisch/real erkundet werden. Das verunsichert insbesondere kleinere Kinder, die allein aufgrund ihres Alters noch nicht über die erforderliche Lebenserfahrung verfügen, die eine sichere Haltung der sich anbahnenden Veränderung gegenüber ermöglicht.

Das vorstehend beschriebene Muster trifft auch auf die Übergabesituationen zu, in der die Kinder zwischen den elterlichen Strukturen „switchen“.  Ein wesentlicher Unterschied ist allerdings, dass eine Veränderung, die normalerweise nur hin und wieder im Leben vorkommt, im Falle von Trennungskindern eher zum Normalfall wird. Immer wieder auf Neues einlassen und anpassen - denn seit dem letzten Umgang sind nun mal x Wochen vergangen und es hat sich in der Zeit wieder etwas verändert. Und keiner hat einen gefragt, man war ja schließlich nicht da, es ist einfach passiert, und nun muss man sich darauf einstellen und sich damit abfinden.

Die Aufgabe beider Eltern besteht deshalb sowohl während der Übergabe der Kinder als auch in der Zeit vor dem Umgang, die Kinder in dieser Phase sicher zu begleiten, ihre Ängste abzubauen, Impulse für eine erfolgreiche Bewältigung des Übergangszeitraums zu geben. Die Übergabesituation kann dabei auch gezielt von Eltern dazu genutzt werden, um den Kindern Tools und Verhaltensstrategien zu vermitteln, Übergangssituationen bewusst zu erleben und zu gestalten. Die Aufgabe der Eltern besteht auch darin, ihren Kindern Gestaltungsmöglichkeiten aufzuzeigen, um mit dem Übergang fertig zu werden. Die Möglichkeit, auf eine Situation gestalterisch einzuwirken, respektive allein die Gewissheit, eine Situation gestalten zu können, statt ihr nur ausgeliefert zu sein, kann dem Kind bereits einen Großteil der Angst nehmen.

Wieviel Angst vor der Veränderung (dem Umgang) ist normal?

Eine Übergangssituation ist per definitionem eine unsichere Schwellensituation, die zwischen zwei genau definierten Strukturen existiert. Hier zwischen Elternteil A: Struktur I, und  Elternteil B: Struktur II. Der Übergang von der Struktur I in die Struktur II kündigt sich bereits vor seinem Eintritt an (zum Beispiel durch Mitteilung des betreuenden Elternteils an die Kinder). Je nach Art der Mitteilung und ihrer gesamtheitlichen Gestaltung (verbale, nonverbale, paraverbale Ebene) kann bereits diese Ankündigung eine entsprechende Auswirkung auf den Verlauf der späteren Schwellensituation haben. Sie kann entspannend-fördernd oder anspannend-verunsichernd wirken.

Insbesondere vom Loyalitätskonflikt betroffene Kinder benötigen vor und in der Übergangssituation klare und vor allem eindeutige Signale der jeweiligen Elternteile. Doppelte Botschaften (Double Bind) können verunsichernd auf Kinder wirken und den ohnehin bereits vorhandenen Loyalitätskonflikt fördern und ihn in dem Moment der Übergabe eskalieren lassen, was dazu führen kann, dass das Kind nicht zum Umgangs-Elternteil will und den Umgang/Kontakt verweigert. "Von selbst" – wird dem Phänomen durch den betreuenden Elternteil häufig hinzugefügt. Man tue doch schon alles, man habe doch den Umgang angekündigt und mit dem Kind doch gesprochen.

Der Ton macht die Musik.

Das mag alles auch zutreffen.
Der Unterschied jedoch, der den späteren Unterschied macht, ist nicht die Tatsache, ob der Umgang/Kontakt kommuniziert wird, sondern wie der Umgang/Kontakt kommuniziert wird. Wenn ein Elternteil also verbal mitteilt: „Wie schön, nächstes Wochenende verbringt ihr mit eurem Papa/eurer Mama“, sich dabei allerdings eines sarkastischen Tons bedient (paraverbale Ebene) oder dabei nur den Kopf schüttelt (nonverbale Ebene) und vielleicht auch noch direkt danach schnellen Schrittes den Raum verlässt (ebenso nonverbale Ebene) – handelt es sich um eine recht typische Doppelbotschaft, in welcher der gesagte Inhalt (verbale Ebene) nicht mit den übrigen Kommunikationsebenen übereinstimmt.
Ein Erwachsener kann diesen Unterschied beobachten, verstehen und deuten. Kinder dagegen wissen nur, dass etwas gewaltig nicht stimmt und ein Elternteil gerade sehr unzufrieden ist.
Konkret können die Kinder durch eine solche (passive oder aktive) Manipulation noch stärker befürchten, die Liebe des Elternteils A  und somit die gesamte Struktur I zu verlieren wenn sie sich auch nur temporär auf die Struktur II (Elternteil B) einlassen.
Die Befürchtung des Liebesverlustes zieht eine weitere Angst nach sich: die Angst davor, in die Struktur I nicht mehr zu gleichen Konditionen zurückkehren zu dürfen.

"Das Kind hat Angst und will deshalb nicht!"

Auf die vorstehend beschriebene Weise kann die „Angst“ und/oder das typische „Nichtwollen“ der Kinder entstehen. Wird die Angst nicht konstruktiv thematisiert und angegangen, sondern eher mit Veremeidungsstrategien gefüttert, kann sie schnell zur Vorstufe der Eltern-Kind-Entfremdung (Parental Alienation) werden.

Die von betreuenden Elternteilen insbesondere in Gegenwart der Entscheidungsträger als Totschlagargument benutzte „Angst“ der Kinder vor dem Umgangs-Elternteil (oder gar Ablehnung dieses Elternteils) ist nach meiner Erfahrung häufig eine einseitige Interpretation des vorsätzlich oder unterbewusst  indoktrinierten Verhalten des Kindes.
Lag in der Vergangenheit keine Gewalt vor und war der Kontakt zwischen dem Kind und dem anderen Elternteil harmonisch und gut, fußt das Verhalten der Kinder, das von betreuenden Elternteilen als „Angst“ respektive „Nichwollen“ interpretiert wird (das Kind hat es schließlich genau so gesagt!), häufig im Loyalitätskonflikt der Kinder.
Und sehr wahrscheinlich auch in der bereits vorstehend erwähnten Unsicherheit, in die Struktur I nicht mehr zu gleichen Konditionen zurückkehren zu dürfen, wenn man den anderen Elternteil auch lieb hat. Auch kann der Konflikt durch die Vermutung des Kindes/der Kinder verstärkt werden, der zurückgelassene betreuende Elternteil sei unglücklich und einsam, während sie selbst weg sind und Spaß haben.

In einer perfekten Welt...

Eine optimale Unterstützung erhalten die Kinder in der Schwellensituation, wenn ihnen idealerweise von beiden Eltern auf allen Kommunikationsebenen eindeutig und klar die Gewissheit übermittelt wird, dass die Schwellensituation eine offene Tür zwischen den zwei elterlichen Strukturen darstellt und dass die Kinder durch diese Tür immer wieder in beide Richtungen durchgehen dürfen, ohne, dass für sie oder für einen der Elternteile Nachteile entstehen.

Der Elternteil, der die Kinder gerade an den anderen Elternteil übergibt, kann ferner durch eine souveräne und klare Haltung sowie ebensolche Kommunikation vermitteln, dass nicht die Kinder, sondern er/sie selbst für sein/ihr eigenes Glück und Zufriedenheit und erfülltes Leben zuständig ist.


Damit die Kinder den Umgang wollen und keine "Angst" vor dem anderen Elternteil entwickeln, ist es erforderlich, dass beide Eltern den Kindern klar, eindeutig und altersgerecht vermitteln, dass das Leben in zwei Strukturen auch zahlreiche Vorteile mit sich bringen und Kompetenzen ausbilden kann, welche die Kinder in ihrem späteren Leben nutzen können. Und dass auch die Eltern selbst von dieser Situation profitieren können, um ihre eigenen Kompetenzen zu stärken.

Für kontraproduktiv und definitiv nicht im Sinne des Kindeswohls dagegen halte ich die häufige Strategie vieler Beteiligten (ob Elternteile oder manche Berater*innen oder gar Entscheidungsträger*innen), den Kindern die vermeintlich „große Angst“ vor dem Umgang durch bewusste oder unbewusste Vermittlung von  Vermeidungsstrategien nehmen zu wollen.

Eine Vogel-Strauß-Taktik, die,
mittel- und langfristig gesehen (d.h. im Hinblick auf das spätere selbständige Erwachsenenleben des jetzigen Kindes) in zahlreichen Hemmnissen münden kann, die sich negativ auf das gesamte Leben des späteren Erwachsenen auswirken können.

Kontakt:

Bei Gesprächsbedarf oder Fragen erreichen Sie mich unverbindlich und deutschlandweit telefonisch, per WhatsApp oder e-Mail: Kontaktinfos.



Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

 

"Mama/Papa sagt, du bist ein Lügner/eine Lügnerin!" - Umgang mit Aussagen entfremdeter Kinder, Teil II



 

"Aber da muss das Jugendamt doch was tun!" - 10 gut gemeinte Sätze, die nicht helfen.


Eltern-Kind-Entfremdung, Parental Alienation, PAS, EKE, Umgangsboykott, Scheidung, Trennung, Rosenkrieg  

 

"Die gestohlene Zeit" - wenn Kooperation zur Falle wird.

 

Eltern-Kind-Entfremdung, Parental Alienation, Entfremdung, PAS, EKE, Umgangsboykott, Umgangsverweigerer


"Das Kind wird zur lebendigen Waffe, es dem Ex-Partner so richtig zu zeigen" - Interview mit einer als Kind entfremdeten Erwachsenen.

 

Befangenheit, Verfahrensbeistand, Kindesanwalt, Familienrecht, Scheidung, Trennung, Umgangsrecht, Umgangsboykott

 

Befangenheit - Der Verfahrensbeistand als zweiter Anwalt eines Elternteils.

 

 

"Ich habe ja gefragt, das Kind will aber von selbst nicht!" - Wenn die Kinder den Umgang/Kontakt verweigern.




"Lasst uns bös' und garstig sein" . Oder: "Und Weihnachten kriegst du das Kind erst recht nicht!"



Eltern-Kind-Entfremdund, Parental Alienation, EKE, PAS, Umgangsboykott, Rosenkrieg, Scheidung, Trennung mit Kind, Erziehung 

"Mein*e Mama/Papa macht es aber besser!" Oder: Warum Kinder ihre Entfremder*innen glorifizieren.






 Lesetipps:

Turner V.: Rituelle Prozesse und kulturelle Transformationen, 1989
Turner, V.: Das Ritual: Struktur und Anti-Struktur, 2005
Stierlin, H. Delegation und Familie, 1978

Satir, V.: Selbstwert und Kommunikation, 2018

Ausführliche Literaturtipps rund um das Thema PAS: Hier

Kommentare:

  1. Vogel Strauss Taktik trifft den Nagel auf den Kopf und vor allem ist das einzigste Ergebnis das das Kind dann noch mehr angst hat

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dem stimme ich zu. Gerade im Kindesalter ist es essentiell, den Kindern Strategien zu vermitteln, wie sie mit ihren Ängsten umgehen können - unabhängig davon, worauf sich die Ängste beziehen. Die Vermittlung vom Umgang mit dem Thema Angst - altersgerecht und nachhaltig - kann das gesamte spätere Leben beeinflussen.
      Warum habe ich Angst, was ist die Angst hinter der Angst, wie erreiche ich mein Ziel trotz der Angst. Welcher Wunsch steckt hinter der Angst?
      Vermeidungsstrategien sind keine Umgangsstrategien. Im Gegenteil: Vermeidungsstrategien (selbst die "gut gemeinten", die dazu gedacht sind, das Kind zu schonen) können dazu führen, dass die Kinder im Erwachsenenalter vor jeder Herausforderung den Kopf in den Sand stecken und jeden Stolperstein als unüberwindbare Hürde betrachten.

      Löschen
  2. Ich bin Mutter und erlebe auch viele andere Mütter wie sie mit ihren Kids so umgehen. Die mit der Angsmache ist doch nur, damit das Kind das macht, was ich will. Wenn ich meinem Kind verbiete, auf dem Spielplatz zu klettern und ihm sage, kletter nicht da hoch, sonst fällst du runter und brichts dir das Bein, dann ist es doch eher meine eigene Angst, mit der ich nichklar komme. Mit der Angstmache kann ich die Kinder immer dazu bringen, dass sie das machen, was ich will. Wenn ich diese Mütter auf dem Spielplatz so erlebe dann würde ich am liebsten sagen: beobachte dein kind während es klettert und lobe es wie tapfer es ist. Und wenn es runter fällt dann sag nicht: habe ich doch gesagt, das hast du davon, sondern zeig ihm einen Weg, wie es besser und sicherer klettern kann. Genauso ist es mit dem Umgang. Wenn das Kind aus irgendeinem Grund Angst vor seinem Vater hat dann lasse ich die Angst doch nicht stärker werden indem ich sage, gheh nicht zu Papa sondern ich zeige dem Kind, wie es mit der Angst umgehen kann. Manche machen sich da echt das Leben schwer und dem Kind bringt das gar nix es lebt dann nit 30 immer noch bei Mutti, für mich wäre das ein Armutszeugnis undich hätte als Mutter versagt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In meiner Arbeit erlebe ich tatsächlich immer wieder Erwachsene, denen das widerfahren ist, was Sie da beschreiben. Die "Angstmache". Vor dem anderen Elternteil, vor neuen Herausforderungen, vor Menschen an sich, vor Ideen, vor neuen Einfällen, vor dem Leben.
      Das extremste Beispiel, das ich in meiner bruflichen Praxis erlebt habe, war ein über 30-jähriger Mann, der immer noch bei seiner Mutter lebte und seit Jahren das Haus nicht verließ. Keine Freunde, keine Interessen, keine Hobbys, kein Leben sondern nur eine auf das Einnehmen von Mahlzeiten und Schlafen reduzierte Existenz hatte. Seine einzige Freude war ein Haustier - aber nicht einmal mit dem traute er sich, rauszugehen.
      Die Mutter beteuerte im Gespräch, sie würde alles tun, damit es "dem Jungen" gut gehe, sie würde sich aufopfern, ihn bedienen, über ihre Kräfte hinaus arbeiten, ihn unterhalten, ihn unterstützen.
      Ich habe immer noch Gänsehaut, wenn ich an diese Begegnung denke.
      Ein gescheitertes Leben bringt ein weiteres Leben zum Scheitern. Eine Tragik, die mich immer wieder fassungslos davor stehen lässt.

      Löschen

Ideen, Impulse, Fragen? Hier ist der Raum dafür. Ihre Kommentare erscheinen nicht sofort. Sie werden gelesen, freigeschaltet und beantwortet.