PAS-Coaching für entfremdete Eltern, deutschlandweit

Samstag, 23. Januar 2021

Befangenheit - Der Verfahrensbeistand als zweiter Anwalt eines Elternteils.

Befangenheit eines Verfahrensbeistands.

Zunächst einmal die gute Nachricht: Es gibt sie. Die aufrichtig um das Wohl der Kinder besorgte und aktiv dafür tätigen Verfahrensbeistände. Häufig berichten mir Elternteile über Kindesanwältinnen und Kindesanwälte (so die umgangssprachliche Bezeichnung der Verfahrensbeistände), die tatsächlich darum bemüht sind, vor Gericht im Sinne der Kinder zu (ver-)handeln und im Gerichtssaal das Kind gewissenhaft zu vertreten.

Viel öfter jedoch wird mir über Verfahrensbeistände berichtet, die de facto nur als zweiter Anwalt oder Anwältin eines Elternteils agieren – verbissen, agressiv, rücksichtslos. Vor allem ohne Rücksicht auf das Kind, das im Falle von Befangenheit eben ohne Beistand ist. 

Die Befangenheit der Verfahrensbeistände hat zahlreiche Facetten und kann auch schon mal die Form eines hinterhältig geführten psychologischen Krieges gegen einen Elternteil annehmen – so, dass dieser Elternteil irgendwann die eigene Wahrnehmung anzweifelt bzw. irgendwann das Gefühl hat, den Verstand zu verlieren.
In diesem Artikel finden Sie einige Informationen und eine Checkliste mit Impulsen zur Erkennung der Befangenheit eines Verfahrensbeistandes.

Donnerstag, 7. Januar 2021

"Die gestohlene Zeit" - Wenn die Kooperation zur Falle wird.

-------------------------------------
"Die gestohlene Zeit" -
Ein entfremdeter Elternteil im Interview

Die Elternschaft ist mit dem Zeit-Raum-Kontinuum vergleichbar. Mutter und Vater zu sein, setzt einen mehrdimensionalen, ausdehnbaren, gestaltbaren Raum voraus, der mit elterlichen Inhalten gefüllt werden kann. Es setzt auch eine fortlaufende, aneinander anknüpfbare Zeit voraus, in der die elterlichen Aufgaben erfüllt werden können. 

Eine Trennung der Eltern muss keine Unterbrechung dieses Kontinuums bedeuten. Die räumliche Nähe und die Zeit, die Eltern und Kinder miteinander verbinden, können nach der Trennung konsequent in einer neu gestalteten Form fortgesetzt werden. Vorausgesetzt, beide Elternteile sind sich ihrer Verantwortung dem Kind gegenüber bewusst respektive fähig, ihre eigenen Baustellen bei Bedarf anzugehen, um dieser Verantwortung auf eine authentische Art und souverän gerecht zu werden.

Dienstag, 29. Dezember 2020

"Ich habe ja gefragt, das Kind will aber von selbst nicht!" - Wenn die Kinder den Umgang/Kontakt verweigern.

Reisende zwischen den Welten.

Übergänge sind ein normaler Bestandteil eines durchschnittlichen und von gesunden Veränderungen geprägten Lebens. Hin und wieder eine Veränderung  - das ist doch das Salz des Lebens!
Oder so ähnlich.
Viele Trennungskinder bewegen sich regelmäßig zwischen zwei Welten, zwei elterlichen Strukturen: dem mütterlichen und dem väterlichen Umfeld. Für Trennungskinder also kann das Leben hin und wieder ganz schön versalzen schmecken. Weil die Übergänge eben so häufig vorkommen. Und kaum hat man sich auf eine Veränderung eingestellt, schon geht es wieder zurück - wo es zwar auch schön war und ist, aber wo eben wieder eine Umstellung erforderlich ist. Und die kostet so viel Kraft, weil Mama und Papa eben nicht mehr miteinander auskommen.

Samstag, 26. Dezember 2020

"Drei Nüsse für eine*n Entfremder*in" - Oder: Weihnachtswünsche mal anders.

Liebe Entfremder*in,

der zweite Weihnachtstag in den Zeiten von Corona neigt sich dem Ende zu. Wie war das Fest für dich?
Glücklich, nicht wahr? Pefekt. Der Baum, die Dekoration, das Essen und die Stimmung - alles perfekt, trotz Corona. Das Weihnachtsfest ist immer perfekt bei dir. Das war es schon immer. Deine Familie und du seid für schöne Weihnachtsfeiern bekannt.
Woher ich das weiß? Ach, ich schieße einfach mal so ins Blaue hinein. Ihr seid nun mal eine glückliche Familie. Auch das nehme ich einfach mal an. Weiß doch eh jeder.